Bei Schilddrüsenunterfunktion ist Haarausfall ein ganz typisches Symptom.

Hilfe kommt aus der Ernährung mit zwei "Wundermitteln", die dabei helfen, die Schilddrüse anzukurbeln und aus der Unterfunktion rauszubringen: 

Kochen mit Kokosfett und Meeresalgen. 

Wenn dann noch die richtigen Nährstoffe eingenommen werden, hat man den Haarausfall bald im Griff! 🙂

Haarausfall ist ein frühes Symptom bei Unterfunktion

Eine Schilddrüsenunterfunktion kann bereits viele Jahre oder sogar Jahrzehnte bestehen, ohne dass man das weiß oder im Labor messen kann. 

Die vielfältigen Beschwerden können bereits vorhanden sein und dazu gehört auch der Haarausfall.

Im späteren Stadium gehen die Haare allerdings manchmal gleich büschelweise aus. Das macht verständlicherweise Angst. Deshalb lohnt es sich, schon bei wenig Haarausfall aktiv zu werden. 

  • Sind es nur etwa 100 Haare pro Tag die ausfallen, wird das noch als normal angesehen. Ist es aber nicht.
  • Auch eine kleine Menge Haarausfall kann mit der Schilddrüsenunterfunktion zu tun haben. Meist ist in diesem frühen Stadium noch keine Diagnose zu stellen.

Haarausfall wegen Nährstoffmangel 

Es mag unterschiedliche Gründe für Haarausfall geben, aber wenn die Schilddrüse beteiligt ist, hat das auf jeden Fall mit dem Darm zu tun.

Du findest es vielleicht merkwürdig, eine Verbindung von Haaren zum Darm herzustellen, aber nach Ansicht der Naturheilkunde gibt es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen dem Haarboden und der Darmwand.

Schauen wir uns die Strukturen mal näher an: 

  • Die Darmwand ist mit Zotten ausgekleidet. Das sind winzig feine Strukturen ähnlich wie sehr dünne Haare. Alle Zotten zusammen bilden einen dichten Saum auf der gesamten Darmwand.
  • Diese Zotten sind laufend auf gute Nährstoffe angewiesen. Ein Mangel wirkt sich auf die Zotten aus. Gleichzeitig fallen auf dem Kopf die Haare aus.

Haarausfall wegen Eisen- und Zinkmangel?

Manchmal wird Eisenmangel für den Haarausfall verantwortlich gemacht, das kann ich aber aus der Erfahrung nicht unbedingt bestätigen.

Viel häufiger scheint ein Mangel an Zink vorzuliegen.

Wer zu wenig Nährstoffe bekommt, sollte sie erst einmal mit qualitativ hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln auffüllen.

Ich empfehle dazu die guten Produkte von der Fa. energy-balance oder Viktilabs (kein Werbelink, nur eine Empfehlung von mir).

In der Regel werden mit hochwertigen Produkten bessere Ergebnisse erzielt als mit billigen.

Tipps bei Haarausfall?


In diesem Beitrag geht es um Tipps, was man tun kann bei Haarausfall. 

Aber mit den paar Tipps ist es nicht getan. Sie sind nur als Einstieg gemeint. 

Mache auf jeden Fall weiter mit der Ernährung nach der Makrobiotischen Heilküche (MBH), denn die Ursachen für den Haarausfall sind nicht mit ein paar Tipps aus dem Weg zu räumen.

Wege zur MBH sind:

Kochen mit Meeresalgen und Kokosfett

In der Naturheilkunde wird ja bekanntlich nicht das einzelne Symptom behandelt, sondern der ganze Mensch. Deshalb kann man mit der Ernährung so besonders gut alle körperlichen Beschwerden in den Griff bekommen.

Speziell bei Haarausfall wegen einer Schilddrüsenunterfunktion kommt es dabei auf die zwei Zutaten der Makrobiotischen Heilküche (MBH) an: Meeresalgen und Kokosfett. 

Hinweis bei Einnahme von Schilddrüsentabletten

Wer L-Thyroxin oder andere Schilddrüsentabletten nimmt muss beachten: 

  • Kokosfett kurbelt sofort die Schilddrüse an, deshalb stimmt oft die Dosierung der Tabletten schon nach der ersten Mahlzeit nicht mehr
  • Meeresalgen enthalten unterschiedlich viel Jod, das kann schnell dazu führen, dass es zu Überfunktionssymtomen kommt

Betroffenen müssen deshalb mit den Tipps entsprechend vorsichtig umgehen. 

Tipp 1: Mit Meeresalgen kochen

Ausreichend Nährstoffe bekommt man ganz einfach, wenn man täglich mit Meeresalgen kocht. So machen es die Menschen in Japan und schau Dir mal deren volle Haarpracht an! Dort wird ein Vielfaches der Menge an Meeresalgen gegessen wie bei uns.

Wer Medikamente für die Schilddrüse nehmen muss, sollte die Meeresalgen wegen des Jods sorgfältig vorbehandeln:

  1. in reichlich kaltem Wasser einweichen ca. 30 Minuten bis 1 Stunde
  2. das Einweichwasser wegschütten
  3. die Algen gründlich nachspülen

Weil Jod wasserlöslich ist, ist der meiste Teil nach dem Einweichen und Spülen weg. Und schon sind die Algen besser bekömmlich.

Trotzdem ist Vorsicht geboten, weil es schnell zu Symptomen der Überfunktion kommen kann.

Tipp 2: mit Kokosfett (Kokosöl) kochen

Bei Haarausfall kann es helfen, täglich Kokosfett zu essen. Denn Kokosfett soll die Funktion der Schilddrüse ankurbeln und somit auch die Produktion der Hormone.

Ich würde es so machen:

  1. 1
    Zum Kochen kein anderes Fett nehmen als Kokosfett (aufs Brot kommt Bio-Butter, Olivenöl für die Salatsoße).
  2. 2
    Das Kokosfett soll eine besonders gute Qualität sein wie von Dr. Goerg, Bioplanete und anderen Davon kann man täglich mehrere Esslöffel verwenden.

Kokosfett für alles nehmen: 

  • für Gemüsegerichte und Eintöpfe
  • zum Braten
  • für alle Fleisch- und Fischgerichte
  • für Soßen und Suppen
  • auch aufs Brot wie Schmalz

Vom Kokosfett sollte man reichlich essen. Nimm so viel, dass Du vollständig satt wirst, trau Dich! 🙂

Als Nebeneffekt erlebst Du womöglich, dass nicht nur die Haare glänzen und voller werden, sondern dass auch das eine oder andere Pfündchen schwindet.

Denn wer ausreichend gutes Fett bekommt, ist satt und braucht nicht zu naschen. 😉 

Extratipps: Kokosfett als Haarkur

Außerdem eignet sich Kokosfett für Kuren für glänzende schöne Haare und gesunde Kopfhaut. Das geht auf verschiedene Weise:

  • Abends warmes Kokosfett ins Haar einmassieren. Mit einem Handtuch das Kopfkissen schützen. Morgens werden die Haare dann gewaschen. oder
  •  Direkt vor der Haarwäsche Kokosfett in die Haare geben und in die Kopfhaut einmassieren. Einige Minuten einwirken lassen, dann ganz normal waschen. oder
  •  Etwas mehr Kokosfett in Haare und Kopfhaut geben und eine Stunde einwirken lassen, dann waschen. oder
  •  Reichlich Kokosfett auf den Haaren verteilen, eine Duschhaube aufsetzen und ein heißes Bad nehmen oder sich in einem warmen Raum aufhalten, dann Haare waschen.

Klar: Wer nicht mit strähnigen, öligen Haaren herumlaufen will, muss die Haare nach der Kokosfett-Behandlung gründlich mit Shampoo waschen. 🙂

Man kann diese einfache und sehr preiswerte Kur alle paar Tage wiederholen, je öfter desto besser.

Wenn man das regelmäßig macht, sollte das Ergebnis weiches glänzendes Haar sein.

Willst Du mehr erfahren über Meeresalgen? Dann schau hier rein: 

 Willst Du raus aus den Schilddrüsentabletten? Dann hole Dir hier Infos: 

 Hast Du Kritik zu Kokosfett gehört? Dann solltest Du das wissen: 


Meine besten 3 Tipps zum Start

Entdecke wie leicht man Schilddrüsengesundheit erreichen kann

"Hier fühle ich mich seit vielen Jahren der Suche zum ersten Mal in dem ganzen Ernährungswirrwarr sicher."

  • Hallo,
    gilt dies auch für Hashimoto? Ich leide leider auch seit Jahren unter Haarausfall bzw. sehr, sehr dünnen Haaren.
    Mein TSH-Wert liegt bei 5,1.
    Dankeschön schon mal vorab!

    Liebe Grüße

  • Wow, so ein Tipp hatte ich noch nie gelesen! Ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion und kämpfe seit vielen Jahren gegen Haarausfall. Das ist für mich ein echtes Problem geworden und habe schon viel zu viel Geld ausgegeben, für Marken, die die Welt versprachen, die aber am Ende gar nichts gelöst haben. Vielleicht könnte etwas so natürliches wirklich helfen! Ich mag die orientalische Küche übrigens sehr und probiere das sehr gerne aus! Danke

    • Hallo Laura, na dann wünsche ich viel Erfolg! 🙂 Aber denk dran, mit einer Einzelmaßnahme kann es auf Dauer nicht klappen. es kommt immer auf die Gesamt-Ernährung an, ob man eine Unterfunktion beheben kann. 🙂

      Liebe Grüße
      Jutta

  • Hallo,
    inwieweit koennen Sie grosse Mengen Kokosoel
    auch fuer Ueberfunktioskandidaten empfehelen?
    Ich liege mit TSH Werten von um die 0,4 da ja sehr am Limit.
    Vielen Dank fuer Ihre Antwort und Ihre
    interessante Webseite.
    Herzliche Gruesse,
    Wiebke Notz

    • Hallo Wiebke, die Überfunktion sollte man erst im Griff haben, bevor man größere Mengen Kokosfett nimmt. Man muss auf jeden Fall man mehr tun als nur Kokosfett essen. 😉

      Kokosfett kurbelt bekanntlich die Schilddrüse an.

      LG Jutta

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    >