Zuverlässiger und aktueller als jedes Labor zeigt das Messen der Aufwach-Temperatur, ob es eine Schilddrüsenunterfunktion gibt oder nicht.

Die kann schon jahrelang vorliegen, auch wenn die Bestimmung des TSH-Werts stets normale Werte ergeben hat.

Weiter unten im Beitrag gibt es ein Meßblatt zum Eintragen der Aufwach-Temperatur, kostenlos zum Download als pdf.

Körperliche Beschwerden bei Unterfunktion

Diese Art von Beschwerden werden der Unterfunktion der Schilddrüse zugerechnet:

und noch viele andere mehr.

Natürlich hat man nicht alles auf einmal!

Aber eine Häufung von Symptomen ist durchaus üblich.

Nicht auf den TSH-Wert verlassen

Bei Vorliegen von einem oder mehreren der aufgezählten Symptome hat es trotzdem keinen Sinn, auf den TSH-Wert zu starren, der üblicherweise gemessen wird, wenn eine Schilddrüsenunterfunktion vermutet wird. 

Dieser Wert kann völlig normal sein, was zu falschen Diagnosen führen kann. In diesem Beitrag habe ich das näher ausgeführt: Warum der TSH-Wert nicht reicht, um die Schilddrüse zu behandeln

Auch die Annahme, dass Schilddrüsentabletten wie L-Thyroxin etwas an einer Unterfunktion ändern ist falsch.

Die Unterfunktion bleibt, dem Körper wird durch die Einnahme von künstlichen Hormone lediglich vorgetäuscht, dass ausreichend Hormone zur Verfügung stehen. 

Wie erstaunt sind die Leute, wenn sie nach jahrelanger Einnahme von Schilddrüsentabletten feststellen, dass die Unterfunktion nach wie vor besteht. Dies kann man leicht feststellen mit der Temperatur-Meßmethode, die ich hier vorstelle.

Deshalb mein dringender Rat:

Prüfe Deinen Zustand und prüfe auch, ob die verordneten Schilddrüsentabletten überhaupt notwendig sind. Das sind sie nämlich sehr oft nicht.

Mehr Infos in diesem Beitrag: 3 Tipps wie Du aus dem L-Thyroxin rauskommst

Unterfunktion als Ursprung der Beschwerden 

Weil so viele körperliche Beschwerden ihren Ursprung in einer Unterfunktion der Schilddrüse haben können, ist es kein Wunder, dass sie bleiben oder überhaupt erst entstehen, selbst wenn der Körper mit künstlichen Hormonen versorgt wird.

Vereinfacht kann man sagen: Ist die Schilddrüse in Unterfunktion, sind es auch andere Organe. Sie arbeiten nicht so effektiv wie sie könnten.

Das betrifft vor allem die Verdauungsorgane. 

  • die Drüsen der Magenwand sind schwach, es kommt zu Sodbrennen
  •  schon am Anfang der Verdauung kommt es zu Stauungen, weil die Magen- und Verdauungssäfte nicht ausreichend fließen
  • oft gibt es Schmerzen im Oberbauch, die nicht eindeutig zuzuordnen sind, weil mehrere Organe zusammen spielen
  • sehr häufig bilden sich Gallensteine, weil der drüsige Anteil der Leber mangelhafte Gallenflüssigkeit produziert
  • es kommt zur chronischen Verstopfung, weil die Verdauungstätigkeit verlangsamt ist 

Ich kenne niemanden mit Verdauungsstörungen, der keine Unterfunktion hat. Anders ausgedrückt: 

Verdauungsstörungen sind stets auch Schilddrüsenstörungen 

Wer also körperliche Beschwerden und Symptome loswerden möchte, sollte am besten erst mal feststellen, wie die Leistung der Schilddrüse ist.

Daraus können dann Schlüsse auf die Funktion der Verdauung gezogen werden. 

Keine Laborwerte bei früher Schilddrüsenunterfunktion

Es gibt ein Frühstadium der Unterfunktion. Laborwerte kann es noch nicht geben und es wird nicht behandelt, was sehr richtig ist.

Statt dessen kann mit der Ernährung gegengesteuert werden. Die Schilddrüse reguliert sich und alles kann gut gehen.  

Wie frustrierend aber, wenn man Symptome hat und nach einer ärztlichen Untersuchung für gesund erklärt wird. 🙁

Die Naturheilkunde spricht in diesem Stadium von einer frühen oder funktionellen Unterfunktion, die ohne Probleme mit der Ernährung heilbar, sprich korrigierbar ist. 

Der Hintergrund weshalb die Schulmedizin im Frühstadium nicht die richtige Adresse ist, ist die Tatsache, dass stets erst bei Vorliegen einer Krankheit behandelt werden kann.  

Die übliche vereinfachte Formel lautet:  

  • Laborwerte vorhanden = krank
  • keine Laborwerte = gesund

So fühlt man sich aber nicht. 

  • Die Schulmedizin behandelt Frühstadien nicht. 
  • Medikamente greifen erst im Spätstadium, wenn es Laborwerte gibt.

Fazit: 

Eigenverantwortung ist gefragt. Man muss sich selbst um die Gesundheit kümmern. 

Glaub mir, das geht am besten mit der Ernährung. 🙂 Dazu sollten die richtigen Nährstoffe genommen werden 

Kleine Leberreinigung

Leberreinigung als Hilfe für die Schilddrüse 

"Meine Haut ist elastischer, weicher, mein Stuhlgang normalisiert sich ...ich habe auch das Gefühl, etwas abgenommen zu haben ... Das motiviert ungemein!"


Selber kontrollieren: Habe ich eine Schilddrüsen-Unterfunktion?

Die Körpertemperatur beim Aufwachen am Morgen kann Aufschluss darüber geben, ob aktuell eine Unterfunktion der Schilddrüse anzunehmen ist.

Diese Messmethode ist eine Hinweisdiagnostik und geht zurück auf den amerikanischen Experten Dr. Barnes (1906-1988), der spezialisiert war auf die Behandlung der Schilddrüsenunterfunktion.

Er hatte erkannt, dass eine Unterfunktion der Schilddrüse an einem enorm breiten Spektrum an Beschwerden und Krankheiten beteiligt ist.

Mit diesen Erkenntnissen stand er damals allein und war seiner Zeit weit voraus.

Schildruesenunterfunktion Barnes

Die Aufwachtemperatur hat nichts mit dem TSH-Wert zu tun, der bei ärztlichen Untersuchungen ermittelt wird. Selbst wenn dieser Wert als normal eingestuft wird, kann die Aufwachtemperatur die wirkliche Unterfunktion der Schilddrüse zeigen.

Aufwachtemperatur

Ermittelt wird die Temperatur direkt nach dem Aufwachen. Das ist die niedrigste Temperatur des Tages, die mit der Funktion der Schilddrüse im Zusammenhang steht.

Gemeint ist nicht die Basaltemperatur, mit der man arbeitet wenn es um Familienplanung geht. Wir beschäftigen uns mit der Aufwachtemperatur.

Gemessen wird im Bett, noch vor dem Zähne putzen.

Die Temperatur sollte mindestens vier Tage lang gemessen werden.

  • Diese 4 Tage müssen nicht zusammenhängen, es sollte aber immer zur gleichen Zeit am Morgen gemessen werden.
  • Man kann auch jeden 2. Tag messen.
  • Wichtiger Tipp: Thermometer direkt am Bett griffbereit hinlegen.

Wenn man gerade erkältet ist, macht der Test keinen Sinn, weil die Temperatur erhöht sein kann. Dann wartet man, bis man wieder gesund ist.

Hinweis: Die Testmethode ist nicht als Diagnose gemeint und nicht als Ersatz für professionelle Behandlung bei Schilddrüsenunterfunktion zu verstehen. Wer Beschwerden hat oder krank ist, sollte das medizinisch abklären lassen.

Welches Thermometer ist geeignet?

Diese Thermometer kommen zur Messung in Frage:

Basalthermometer - am einfachsten zu handhaben

Ich empfehle, ein Basalthermometer anzuschaffen, das ist nicht teuer. Dieses Thermometer wird üblicherweise von Frauen benutzt, um damit die Zeit des Eisprungs zu bestimmen. Das Besondere an dem Basalthermometer ist, dass die digitale Anzeige Schritten von 0,05 Grad erfolgt. Außerdem ist dieses Thermometer auf ca. 36 bis 38 Grad begrenzt, wodurch die Skala größer und leichter abzulesen ist.

Ohr-Thermometer - muss man üben

Ein Ohr-Thermometer ist die praktikabelste Lösung. Dabei muss man aber die Handhabung gut üben, damit es nicht zu Fehlmessungen kommt. Am besten in beiden Ohren messen.

digitales Fieberthermometer - am genauesten rektal

Mit einem digitalen Fieberthermometer klappt die Messung unter dem Arm leider nicht, sie ist zu ungenau. Es kann aber die rektale oder vaginale Messung angewandt werden.

Quecksilber-Thermometer - aussagekräftigste Methode

Früher wäre die Messung mit einem Quecksilber-Thermometer unter dem Arm problemlos und am genauesten möglich gewesen. Aber das hat ja wohl kaum noch jemand im Haushalt.

Infrarot-Thermometer - ganz genau

Mit diesem Thermometer kann man an der Stirn messen und erhält ganz genaue Ergebnisse.


Die einfache Handhabung ist ein Vorteil, aber die Genauigkeit ist nicht wirklich nötig, weil es reicht, wenn man Werte hat, die eine Tendenz anzeigen, ob die Schilddrüse in Unterfunktion ist.


Keinesfalls ist es nötig, ständig und lange Zeit zu messen.  

Ergebnis des Tests

Die normale Körpertemperatur beträgt morgens zwischen 36,6 und 36,8 Grad.

Wenn die gemessene Temperatur unter 36,6 Grad liegt, zeigt dies nach Dr. Barnes eine Schilddrüsenunterfunktion.

Die Schulmedizin geht davon aus, dass 36,3 bis 37,3 Grad einer Normaltemperatur entsprechen. 

Ungenaue Meßergebnisse

Einige Faktoren können das Ergebnis der Messung stören:

  • heißes Klima
  • Jetlag
  • Stress, vermehrte Ausschüttung von Adrenalin
  • entzündliche Erkrankungen
  • bei Frauen die Eisprungphase
  • Fieber
  • unterschwellige oder akute Erkältung
  • Viruserkrankungen, z.B. Epstein-Barr-Virus

und weitere:

  • Auch längeres oder kürzeres Schlafen wirkt sich auf die Temperatur aus.
  • Speziell für Frauen: Ab dem Tag des Eisprungs gibt es einen Temperaturanstieg. So kommt es mit Sicherheit zu falschen Messergebnissen.
  • Nach einer durchfeierten Nacht mit Alkohol ist eine Messung ebenfalls nicht sinnvoll. 😉
  • Bei Medikamenteneinnahme ist zu beachten: Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Paracetamol und auch Aspirin senken die Körpertemperatur.

Messen der Tagestemperatur


Wem der Aufwand am Morgen zu aufwändig ist, kann die Temperatur auch mehrmals tagsüber messen. Das geht nach dem Schilddrüsenspezialisten Dr. med. Berndt Rieger am besten mit einem digitalen Fieberthermometer unter der Zunge:

 

  1. morgens direkt nach dem Aufstehen
  2. vormittags (so gegen 11 Uhr)
  3. nachmittags (so gegen 16 Uhr)
  4. vor dem Zubettgehen

Das macht man mindestens eine Woche lang, besser länger.


So erhält man einen Überblick darüber, wie es um die Schilddrüse bestellt ist.


Auch hier gilt: Die Temperatur sollte nicht unter 36,6 Grad liegen und nicht über 37 Grad ansteigen.

Falsch gemessen

Schon mehrfach ist mir von Teilnehmerinnen berichtet worden, dass die Körpertemperatur nur 34 Grad betragen haben soll.

Das kann nur ein Meßfehler sein, denn das wäre Unterkühlung.

Kontroll-Messungen

Wenn man festgestellt hat, dass die Schilddrüse in Unterfunktion ist, sollte die entsprechende Korrektur der Ernährung nach der MBH vorgenommen werden. Dann kann man wieder einen Meßdurchgang machen: 

  • Für alle, die keine Schilddrüsenhormone nehmen, ist eine Kontrolle der Aufwachtemperatur nach ca. 4 Wochen ausreichend. Die Temperatur sollte jetzt mindestens 36,6 Grad betragen. 
  • Wer Hormone (z.B. L-Thyroxin) nimmt, sollte zunächst von den synthetischen auf natürliche Hormone umsteigen. Dieser Weg dauert individuell lange und man kann mit Kontrollmessungen der Aufwachtemperatur verfolgen, dass die Tabletten an der Unterfunktion nichts ändern. Mit der Zeit sollte sich dann auch die Unterfunktion durch die Ernährung behoben haben. 

Was tun bei Schilddrüsen-Unterfunktion?

Wer rauskommen will aus der Unterfunktion sollte die Ernährung auf die Makrobiotische Heilküche (MBH) umstellen. In diesem Programm lernt man, wie man mit Meeresalgen kocht und so alle Nährstoffe (nicht nur Jod) bekommt.

  • Aus einer frühen Unterfunktion kommt man relativ leicht wieder raus und zwar mit der Ernährung wie ich in diesem Beitrag geschrieben habe: So hilft die Ernährung
  • Bei jahrelang bestehender Unterfunktion kommt es darauf an, ob und wie lange die Hormone durch Tabletten ersetzt worden sind. Meist bestehen die Schwierigkeiten darin, dass die Umstellung auf gesunde Ernährung schnell in eine Überfunktion führt. In meinem Ebook "Gesunde Schilddrüse" gehe ich darauf ein und gebe Tipps.
  • Wenn es sich um eine klinische Hypothyreose handelt, kann zwar auch die Ernährung helfen, aber begleitende ärztliche Behandlung ist notwendig und die Tabletten dürfen nicht eigenmächtig abgesetzt werden.
  • Auch nach operativer Entfernung der Schilddrüse kann mit der Ernährung auf die nach wie vor bestehende Unterfunktion eingewirkt werden. Es verbleibt in der Regel stets funktionierendes Restgewebe der Schilddrüse. Eines der Ziele in meinem Mitgliederprogramm ist das Anregen der Neubildung des Schilddrüsengewebes, weil die Schilddrüse aus dem Restgewebe auch wieder wachsen kann.

3 wirksame Tipps zur Schilddrüsen-Gesundheit, die Du ohne Aufwand sofort anwenden kannst

"Mir ist warm, der Darm hat sich beruhigt ..."

  • Hallo mein Name ist iris. Meine tsh und t4 und tpo werte sind erhöht. Habe aber meistens warme hände und füsse. Tagsüber bin ich die letzte zeit müde aber habe auch tage wo ich voll da bin und energie habe. Meine gallenblase wurde 2018 entfernt. Letztdns hatte ich ein bluttest gemacht, da saren die leberwerte ziemlich erhöht. 3 tage temperaturmessungen unter dem arm mit digitalen thermometer ergaben 36.3, 35.6 und heute 35,3. Meistens habe ich eine gute Laune, libido schlecht und trockene vaginale schleimhaut. Vergesslich bin ich schon aber wichtige sachen vergesse ich meistens nicht. Ich bin 59, glücklich verheiratet, 2 wunderschöne erwachsene kinder. Habe als tberapeut jnd oma sehr viel zu tun. Habe dadurch viel Stress da ich meine arbeit sehr ernst nehme hnd andere leute wichtiger betdachts als Mir selbst.

  • Thomas 63
    Hallo Frau Bruhn,
    habe Schilddrüsen Unterfunktion Hashimoto, bin auf 225 LT eingestellt
    und habe seit einigen Monaten eigenverantwortlich mich selbst auf 175 LT. herabgestuft. Mir geht es gesundheitlich gut, sehr gut. Bis auf Haarausfall, Übergewicht (40 kg) normal 80kg. Man sieht mir mein Übergewicht kaum an. Meine Bekannten sagen und fragen immer, wo bitte sind die 40 kg Ü. Ich habe vor zehn Tagen begonnen alle 4 Stunden Temperatur zu messen. Aufwachtemperatur liegt bei. mir bei 36,5 °C hierzu muss ich aber folgendes erwähnen. Schlafe immer mit offenem Fenster zu jeder Jahreszeit in meinem Schlafzimmer hat es also heute Morgen zum Beispiel 12°C, trage eine kurze Schlafhose und kurzes Unterhemd, heute morgen um halb fünf Uhr aufgewacht Temperatur von 36,4°C gemessen habe Fenster geschlossen und Heizung auf 18°C eingestellt wieder eingeschlafen, um acht Uhr bin ich dann wieder aufgewacht Temperatur, gemessen und siehe da 36,7°C. Ich messe 4 x pro Tag alle 4 Stunde Temperatur, diese addiere ich und teile die Summe durch 4. Meine durchschnitt Temperatur liegt bei 36,78°C . Meine Frage lautet. Hat das geöffnete Fenster Einfluss auf das messen der Temperatur.
    Vielen Dank. Thomas

    • Hallo Thomas,

      Sie dürfen die Medikation nicht alleine ändern. Ich fordere Sie auf, dies nur in ärztlicher Begleitung zu tun. Sie riskieren, in eine thyreotoxische Krise zu kommen.

      Im Beitrag geht es darum, die Aufwachtemperatur zu messen. Nur diese zeigt die momentane Situation der Schilddrüse.

      Den Verlauf der Temperaturkurve am Tage muss man anders einschätzen.

      Herzliche Grüße

  • Hallo Frau Bruhn,
    Danke für diese Tipps. Ich habe jetzt 2 Tage gemessen, bin immer so bei 36,5-36,7. Allerdings bin ich, 53, in den Wechseljahren und nehme Progesteron 200mg, pausiere 7 Tage im Monat. Sollte ich in der einnahmefreien Zeit messen, weil das Progesteron die Temperatur erhöht?

    Habe Hashimoto, mein Ft 3 ist sehr niedrig, tagsüber frieren, nachts schwitzen. ich habe die SD im Verdacht.

    Viele Grüße!

  • Hallo Frau Bruhn,
    mir tut die makriobiotische Ernährung sehr gut und ich freue mich über all ihre Newsletter und Tipps die ich im Internet finde.

    Da ich keine Diagnose zu meiner Schilddrüse und sie auch nicht prüfen lassen habe möchte ich gern diese Messmethode nach dem Aufwachen ausprobieren.

    Ich besitze nur ein normales digitales Thermometer.
    Das ist da ja nicht geeignet.

    Bin nun auf der Suche nach einem Basalthermometer.
    Die Preisunterschiede sind da groß. Gibt es beim Kauf etwas zu beachten?
    Zum Beispiel wie es misst?
    Oder kann das für 10€ auch schon passend und gut sein?

    Herzliche Grüße

  • Liebe Frau Bruhn,

    ich messe meine Temperatur schon längere Zeit mehrmals täglich und habe dank Ihrer Ernährungsempfehlung schon sehr viel an meinem gesundheitlichen Zustand verbessern können! Vielen Dank!
    Sollte die Temperatur nicht im Laufe des Tages eher ansteigen?
    Bei mir ist sie abends immer am niedrigsten. Morgens schwankt es noch zwischen 36,4 und 36,6, aber abends ist der Wert oft unter 36 Grad.
    Hat das etwas zu bedeuten?
    Vielen Dank für Ihre Antwort.

    Susanne

    • Hallo Susanne,

      du bist doch im Kurs? Warum fragst du hier? Meine Antwort findest du in der Lektion „Hormonersatz“ unter „Sehr deutlich: Schwache Schilddrüse“.

      Arbeite unbedingt diese Lektion durch, du hast sie wohl noch nicht entdeckt?

      Liebe Grüße
      Jutta

  • Hallo Frau Bruhn,
    wann sollte man bei Frauen die Aufwachtemperatur messen?Nach dem Eisprung geht ja die Temperatur ziemlich hoch und vor der Menstruation ziemlich bergab.

  • Hallo Frau Bruhn ,
    wenn ich eine Unterfunktion habe ,fehlt da dem Körper Jod und soll ich jetzt viel jodhaltiges essen?Habe die letzten Jahre jodhaltiges streng gemieden.

    Liebe Grüße
    Ella

      • Guten Abend Frau Bruhn,

        Zuallererst bin ich sehr froh darüber dass es endlich was gibt wo bei mir fast alle Symptome zusprechen.
        Ich bin 23 Jahre jung und habe schon seit einiger Zeit ständig mit Problemen zu kämpfen. Meine Körpertemperatur ist nie mehr als 36.2°C, außer wenn ich dann mal krank sein sollte. Ich fühle mich schlapp, manchmal schwindelt es mich, ich muss mein Gewicht so extrem halten weil ich sonst viel zu schnell abnehme (ich bin 1.67cm und wiege derzeit durch intensives Essen wie Fastfood usw. 55kg), meine Hände sind teilweise immer kalt und ich bilde mir ständig ein das ich irgendwas habe. (Könnte hier noch zu all den anderen Symptomen was schreiben, dann wird es aber viel zu lang).
        Ich bin einmal beim Arzt deswegen gewesen der auch tatsächlich eine Verdickung der Schilddrüse festgestellt hat, im Nachhinein aber sagte dass alles ok ist. Das bringt mich echt zum Verzweifeln.. sollte ich vielleicht einfach einen anderen Arzt raussuchen der es mir dann eventuell bestätigen kann oder lieber direkt mit der Ernährungsumstellung anfangen?

        Vorab schon mal vielen Dank und ganz liebe Grüße!

        • Hallo Lina,

          wenn du dir viel Leid und eine Ärzte-Odyssee ersparen willst, fängst du noch heute mit der Ernährung nach der Makrobiotischen Heilküche an. 🙂

          Das bedeutet allerdings, dass du dich erst mal informieren musst. Das kannst du überall auf meiner Webseite. Dann weißt du schon mal, wie du anfangen kannst.

          Liebe Grüße
          Jutta

  • Hallo Frau Bruhn!

    Ich bin über die Suche im Internet auf sie aufmerksam geworden.Und zwar habe ich seit Jahren immer wieder mit gewissen Symptomen zu kämpfen.Was mir dann ganz besonders auffällt sind meine kalten Hände und die Haare.Ich war beim Schilddrüsenarzt und die wollten mir L-Thyroxin 75ug verschreiben.

    Mein Hausarzt hat sich daran gestört das der Schilddrüsenarzt mir wegen des TSH Schilddrüsenhormone verschreiben wollte. Mein Hausarzt meint das es einfach Jodmangel sein könnte und hat mir von dieser Temperaturmessung erzählt die ich machen soll ein paar Tage am Morgen und gesagt wenn die Temperatur unter 36,6 liegt dann ist das der Fall.Er hat auch gemeint ich sollte es mal mit Lugolscher Lösung probieren .Was halten sie davon. Können sie mir dazu etwas sagen und evtl.einen Rat geben. Ich quäle mich jetzt schon einige Jahre immer wieder mit einem erhöhten TSH rum, aber der TSH ist immer erhöht. Ich habe auch schon Krankenhausaufenthalte wegen Depressionen durch. Können diese auch von einem Jodmangel bzw.einer Unterfunktion kommen??

    Mit freundlichen Grüßen

    Mario M.

      • Hallo Frau Bruhn,

        ich habe jetzt mehrere Tage meine Temperatur Oral gemessen und ich komme nicht auf die 36°Grad.Schwankt immer zwischen 34,8 und maximal 35,5°.Kann man anhand dessen schon etwas sagen? Ist es okay die Temperatur oral zu messen?Und mir fallen meine kalten Hände auf die ich ständig habe.

        MfG Mario

        • Hallo Mario, du fragst, „Kann man anhand dessen schon etwas sagen?“ Ja natürlich! Das ist eine massive Unterfunktion. Die Messungen der Körperemperatur sind genauer und aktueller als Laborwerte.

          Tabletten ändern nichts an der Unterfunktion. Ich würde mit der Ernährung gegensteuern. Du findest hier auf der Webseite viele Tipps. Schneller geht es, wenn du nach den Ebooks kochst. Und wenn dir das nicht reicht, kannst du mitmachen im Online-Selbstlernkurs.

          Liebe Grüße
          Jutta

  • Hallo Fr. Bruhn, meine Schilddrüsenwerte sind lt. ärztl. Untersuchung angeblich immer in Ordnung.
    Ich habe aber einige Symptome die oben angegeben sind.
    Ich habe immer kalte Hände und Füße.
    Immer erhöhte Leberwerte.
    Trockene Haut.
    Meine Temperatur ist immer aber wirklich immer unter 36° ich hatte auch schon 34,6°
    usw…..

    • Hallo Malu,

      diese Werte zeigen eine deutliche Unterfunktion, hast du das vielleicht falsch verstanden? Die Morgentemperatur muss über 36,6 liegen.

      Jetzt weißt du, woher deine Symptome kommen.

      So wie dir geht es vielen: Die Werte sind in Ordnung, aber die Symptome sind voll da. Du bist nicht schwer krank, aber auch nicht kerngesund. 🙁

      Genau in diesem Stadium greift die Ernährung und die Naturheilkunde. Dafür bekommst du Informationen auf dieser Webseite. 🙂 Jetzt heißt es nur noch: anfangen.

      Liebe Grüße
      Jutta

  • Hallo, guten Morgen! Die Aufwachtemperatur ist ja unter den Achseln niedriger als anal gemessen. Gelten da dann auch unterschiedliche Grenzen?

    Viele Grüße

    • Hallo Gabriela, anal oder vaginal gemessen ist die Temperatur natürlich genauer. Auch die Messung unter der Zunge kann genauer sein als achsillar. Es kommt auf das Thermometer an und auf die Handhabung.

      Im Onlinekurs sind wir mittlerweile dazu übergegangen, die Tagestemperatur zu messen.

      Liebe Grüße
      Jutta

    • Hallo Vera, ja natürlich! 🙂 Die Makrobiotische Heilküche (MBH) ist eine Basisernährung. Das Entfernen der Schilddrüse spielt dabei überhaupt keine Rolle, zumal bekannt ist, dass das Schilddrüsengewebe oft nachwachsen kann.

      Liebe Grüße
      Jutta

  • Hallo
    Ich vermute, dass ich eine SD unterfunktion habe. Alle Symptome sprechen dafür und die Temperatur liegt bei 36- 36,3. Ich verstehe nicht ,warum es beim Blutbild nicht ersichtlich ist.

    • Hallo Leyla, da gibt es nichts zu vermuten, das ist eine ausgeprägte deutliche Unterfunktion. Mit der Temperaturmessung kann man sehr sicher sein.

      Blutwerte gibt es erst im Spätstadium . Sei doch froh, dass du im Frühstadium bist und mit der Ernährung vollständig gesund werden kannst. 🙂

      HG Jutta

  • Mein Sohn 11 J. hat in letzter Zeit sehr niedrige Temperatur (morgens 36.3, abends auch, tagsüber 37.0 – 37.2. Aufgefallen ist mir das nach einer Sportveranstaltung. Es kommt schubweise. Könnte dies eine beginnende Unterfunktion werden. (Morgentemperatur?)
    Ich selbst habe Hashimoto.

    • Hallo Heidi,

      ja, die Temperatur ist zu niedrig. Das heißt, die Ernährung in der Familie stimmt nicht.

      Wenn die Temperatur am Tage zu hoch ist, kann bereits Hashimoto vorliegen. In diesem Beitrag steht mehr dazu: Mal Überfunktion, mal Unterfunktion – was bedeutet das?

      Vererbar ist Hashimoto nicht, sondern es werden die falschen Ernährungsgewohnheiten weitergegeben. Wenn Sie erkrankt sind, kann auch der Sohn erkranken, weil er dieselbe Ernährung erhält wie Sie.

      Herzliche Grüße aus Berlin, Jutta

  • Hallo, ich wünsche dir viel Erfolg, aber erlaube mir den Hinweis, dass Miso kein Wundermittel ist. Ich wage zu bezweifeln, dass du innerhalb von 14 Tagen positive Veränderungen allein mit Miso erleben wirst. Oft ist es sogar das Gegenteil, denn wenn es eine Pilzbelastung im Darm gibt, wird es dir erst mal schlechter gehen.

    Die Heilung ist ein Programm und geht über viele Monate.

    Viele Grüße aus Berlin
    Jutta Bruhn

  • Hallo Frau Bruhn,

    Ihre Ernährungsvorschläge habe ich weitestgehend umgesetzt, wodurch die Blähungen verschwunden sind. Vielen Dank für Ihre zahlreichen Vorschläge.

    Viele Grüße
    Kathrin

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    >